Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf

Continue in English

Im Rahmen der Militärmission des Generals Liman von Sanders waren bis Mitte 1914 zunächst deutsche 42 Offiziere nach Istanbul gekommen. Sie übernahmen unterschiedliche Funktionen als Kommandeure oder als Führungs- und Funktionspersonal im osmanischen Generalstab und Kriegsministerium. Im Laufe des Jahres 1914, nach Kriegsausbruch, wuchs die Zahl aller deutschen Soldaten in Istanbul rasch an. Nicht nur durch die Besatzungen der GOEBEN und BRESLAU, sondern auch durch die Schaffung des Marine-Sonderkommandos zur Festungsbesatzung an den Dardanellen, wurden in vielen anderen Bereichen deutsche Soldaten aller Dienstgrade eingesetzt.

Mitte 1915 waren in den osmanischen Streitkräften die wesentlichen Führungsfunktionen durch deutsche Offiziere besetzt (s.o.).

 

In der Schlacht von Gallipoli kamen nach heutigen Erkenntnissen Soldaten in den folgenden deutschen Kommandos und Einheiten zum Einsatz:

 

  1. Das Marine-Sonderkommando (Verstärkung der Marine-Küstenartillerie an den Dardanellen) ca. 400 deutsche Marine-Artilleristen aller Dienstgrade

  2. Die Marine-Landungsabteilung (Verstärkung der Verteidigung bei der Landschlacht durch Maschinengewehre) ca. 300 deutsche Marine-Soldaten

  3. Die Freiwillige Pionierkompanie (Verstärkung und Unterweisung für den Grabenkrieg auf Gallipoli) ca. 400 deutsche Pioniere aus den verschiedensten Pioniereinheiten der Ost- und Westfront

  4. Die Fliegerstaffel 1 (erste Fliegerkräfte auf Gallipoli), ca. 150 deutsche Piloten, Techniker und Soldaten

  5. Die Wasserfliegerabteilung (erste Seefliegerabteilung zur Aufklärung) ca. 100 deutsche Piloten, Techniker und Soldaten

  6. Das Feldlazarett Bighali (deutsches Feldlazarett), ca. 50 deutsche Ärzte, Pflegepersonal

  7. Die Artilleriebatterie 614 (Verteidigung Suvla) ca. 150 deutsche Artilleriesoldaten

  8. Sonstiges Führungspersonal und Funktionspersonal (Befehlshaber V. Armee Liman von Sanders und weitere deutsche Korps-, Divisions- und Regimentskommandeure, Fernmelde- und Logistikpersonal) ca. 100

 

Damit waren insgesamt 1700 - 1800 deutsche Soldaten direkt bei den Kämpfen auf Gallipoli beteiligt. Allerdings nicht alle gleichzeitig, sondern über den Zeitraum März 1915 bis Januar 1916 - Personalersatz mit eingerechnet.

 

 

AM II, 37 AMS "Marsch des Yorck'schen Korps" (1813)