Die Mittelmeer-Division

Goeben Breslau Gallipoli 1915 Breslau Gallipoli 1915 Breslau Gallipoli 1915 Breslau Gallipoli 1915 Goeben Breslau Gallipoli 1915 Goeben Breslau Gallipoli 1915 Deutsche Beteiligung Beteiligung Deutsche Beteiligung Breslau Gallipoli 1915 Deutsche Beteiligung
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf

Im August 1914 eröffnete die Mittelmeerdivision (MMD) mit dem Großen Kreuzer GOEBEN und dem Kleinen Kreuzer BRESLAU ein Kapitel der deutsch-türkischen Beziehungen von ganz neuer Qualität, und das in der Türkei operierende deutsche Militär bekam nun strategische Bedeutung. Der im Mittelmeer operierende Flottenverband bereitete sich bereits seit Anfang 1914 auf eine gemeinsame Seekriegsführung im Verbund mit österreichischen und italienischen Einheiten im Mittelmeer vor. Dazu waren im Januar bei Gesprächen in Rom die Verfahren und Kommunikationsmittel zwischen den Flottenchefs und Marineattachés abgestimmt worden[i]. Die erste Aufgabe sollte die Störung der Überführung des XIX. algerischen Armeekorps aus den französischen Einschiffungshäfen Phillippeville und Bòne in Algerien werden. In der Nacht vom 1. auf den 2. August war der Mobilmachungsbefehl bei der MMD eingegangen. Am 2. August wurde ferner mitgeteilt, dass die Feindseligkeiten gegen Russland eröffnet worden wären und der Krieg gegen Frankreich unmittelbar bevorstehen würde[ii]. Souchon, der mit der MMD in dieser Zeit in Messina lag, um zu versorgen, bekam dort keine Unterstützung durch die italienische Marine und wurde sogar aufgefordert, den Hafen umgehend zu verlassen. Er beschlagnahmte daraufhin den Dampfer GENERAL der Deutschen Ost-Afrika-Linie und stellte Wehrpflichtige von diesem Schiff sowie von der ebenfalls im Hafen liegenden BARCELONA ein. Da der Flottenchef keinen weiteren Befehl aus Deutschland erhielt, fasste er selbständig den Entschluß, einen Schlag gegen die befestigten französischen Einschiffungshäfen Phillippeville und Bòne in Algerien zu führen. Doch während sich die Mittelmeerdivision noch auf dem Marsch auf die algerische Küste befand, wurde bereits um die nachfolgende Verwendung dieses Verbandes verhandelt. Am 1. August ersuchte Botschafter von Wangenheim die Entsendung der beiden Kriegsschiffe als er nach Berlin kabelte: „Nach zuverlässigen österreichischen Nachrichten russischer Flottenangriff auf den Bosporus geplant. Botschafter bittet um die ‚Goeben’, um die türkische Flotte in Stand zu setzen, die Schwarze-Meer-Flotte in Schach zu halten, die Kabelverbindungen nach Rumänien zu sichern und eine russische Landung an der bulgarischen Küste zu verhindern.“[iii] Im gleichen Zuge unterrichtete er auch die türkische Führung von dieser vermuteteten Absicht und bot die deutsche Hilfe an. Dieses Angebot kam just in dem Moment, als nach Weisung des Ersten Sealords, Winston Churchill, die türkischen Linienschiffneubauten SULTAN OSMAN und RESHADIYE in England konfisziert worden waren. Diese Entscheidung hatte eine schockierende Wirkung in der Türkei, die Cemal Paşa wie folgt beschrieb: „Am 1. oder 2. August, eine halbe Stunde nachdem die Türkei die letzte Zahlung für den ‚Sultan Osman’ geleistet hatte, verhinderte der englische Marineminister, daß die türkische Flagge auf den Schiffen gehisst werde und legte Beschlag sowohl auf den ‚Sultan Osman’ wie auf den ‚Redschadieh’. Nie im Leben werde ich den Schmerz und Kummer vergessen, den ich empfand, als ich diese schreckliche Nachricht erhielt. Ich erkannte an jenem Tage deutlich, daß die anscheinend freundschaftlichen Ratschläge des Admiral Robeck, Kommandanten der englischen Mittelmeerflotte, bei seinem Konstantinopler Besuche, die tausend von Armstrong erfundenen Schwierigkeiten, um die Fertigstellung des Schiffes zu verzögern, nichts als Vorwände für die langgehegte Absicht gewesen waren, sich der Fahrzeuge zu bemächtigen.“[iv] Enver versuchte noch, eines der beiden Linienschiffe nach Deutschland zu entsenden und der deutschen Flotte zur Verfügung zu stellen, da er bereits am 1. August nicht mehr damit rechnete, dass sie ihre Reise nach Istanbul durchführen könnten. Dieser Vorschlag wurde am 2. August durch von Wangenheim nach Berlin übermittelt, vom Kaiser gebilligt und noch am gleichen Tag durch von Tirpitz beantwortet: „Türkischer Dreadnought ‚Sultan Osman’ in Deutschland willkommen. Möglichst bald auslaufen.“ [v] Doch keines der beiden Linienschiffe durften die britischen Docks mehr unter türkischer Flage verlassen – sie blieben konfisziert.

Wangenheims Vorschlag der Entsendung der MMD wurde zwar von Prinz Said Halim Paşa begrüßt, aber eine Entscheidung sollte bis zu einer Klärung über eine Reaktion Bulgariens zum Kriegsbeginn vertagt werden. Ungeachtet der abwartenden Haltung der Türkei forderte von Wangenheim das Auswärtige Amt auf, einer Entsendung der MMD zuzustimmen. Dies wurde in Berlin zunächst abgelehnt, da einerseits dem Kaiser immer noch nicht der genaue Inhalt des Bündnisvertrages vorlag und andererseits der Admiralstab zunächst wenig Sinn in einem Einsatz der MMD im Schwarzen Meer sah. Erst der persönliche Einsatz von Admiral Tirpitz führte zu einer Änderung dieser Haltung. Unterdessen ließ Souchon weiter den Angriff auf die afrikanischen Küstenhäfen vorbereiteten, um dort französische Schiffe und Hafenanlagen zu zerstören. Am späten Nachmittag des 3. August kam die Meldung vom Admiralstab über den Kriegsbeginn mit Frankreich. Noch auf der Fahrt nach Phillippeville erreichte die MMD am 4. August um 3 Uhr 15 der Befehl: „51. 3. VIII. Bündnis geschlossen mit Türkei. ‚Goeben’ ‚Breslau’ sofort gehen nach Konstantinopel – Admiralstab.“ [vi] Souchon hielt jedoch an seinem Entschluß des Angriffes auf Algerien fest und knapp drei Stunden später begann die GOEBEN mit der Beschiessung der Hafenanlagen, während die BRESLAU den Hafen und Schiffe bei Bòne unter Feuer nahm. Das Ergebnis dieses Angriffes war weniger die physische Zerstörung, sondern die sich daraus ergebene Entscheidung des französischen Flottenchefs, Vizeadmiral Boué de Lapeyère, seine Flotte in dieses Gebiet zu bringen und fortan Geleitzüge formieren zu lassen, anstatt den Kampf mit der MMD zu suchen, den er mit seinen überlegenen Kräften leicht hätte gewinnen können. Seine Entscheidung ließ zunächst nicht nur die MMD entkommen, sondern verzögerte auch das Eintreffen des XIX. Armeekorps in Frankreich um drei Tage.

Unterdessen erlebten die Mitglieder der Militärmission in Istanbul die Mobilmachung in Deutschland als eine herbe Enttäuschung, da sie offensichtlich nicht an den Kämpfen in der Heimat beteiligt sein würden und in Istanbul zu verbleiben hatten. Oberstleutnant Wehrle berichtete darüber: „Am 3. August 1914 wurden die Offiziere der deutschen Militärmission in der Türkei von dem Chef der Mission, General der Kavallerie, türkischen Marschall Liman von Sanders, in einem der Prachtsäle des Kriegsministeriums versammelt. Der Herr Marschall gab einen Überblick über die Lage, die zu der Mobilmachung der deutschen Wehrmacht geführt hatte, fügte hinzu, daß auch die Türkei zum Schutze ihrer Neutralität mobil mache und schloß mit der Verlesung einer Drahtung des Militärkabinetts, daß die deutsche Militärmission unverändert in ihrer Aufgabe belassen, und daß dem Gesuch auch einzelner ihrer Mitglieder um Rückversetzung nicht werde entsprochen werden. Damit zerrann mancher Hoffnungstraum, denn es war uns allzu klar, daß wir zunächst nur zu der entsagungsvollen Rolle des Zuschauens verurteilt waren.“[vii]

Die nun folgende Fahrt der MMD durch das Mittelmeer und die Überlegungen des Flottenchefs zur Versorgung und Täuschung seiner Absicht gegenüber der alliierten Flottenführung sollen hier nicht im Einzelnen dargestellt werden. Sicher aber ist, dass die alliierten Seestreitkräfte über eine deutliche Überlegenheit verfügten, da ihre Kräfte gegen die GOEBEN und BRESLAU insgesamt aus 15 Linienschiffen, drei Schlachtkreuzern, zahlreichen Panzer- und kleinen Kreuzern, acht Zerstörerflottillen, Unterseebooten und Spezialschiffen bestand. Zudem war die britische Mittelmeerflotte genaustens über die Position der MMD informiert, da sich bereits ab 4. August  ein britischer Kreuzer der WEYMOUTH-Klasse in Sicht zum deutschen Verband befand[viii]. Ferner war die Unterstützung durch Italien für die MMD nicht weiter gesichert und die GOEBEN hatte wegen einer defekten Maschinenanlage erhebliche technische Probleme, weshalb sie nicht mit Höchstgeschwindigkeit laufen konnte. Auch wenn die alliierten Kräfte offensichtlich hinsichtlich ihres Funkverkehrs nur über sehr eingeschränkte Möglichkeiten verfügten, erfolgte noch im August 1914 eine parlamentarische Untersuchung in London, wie es der MMD gelingen konnte in die Dardanellen zu entkommen. Die Möglichkeit, dass man die MMD absichtlich in türkische Gewässer entkommen ließ, ist aus heutiger Sicht nicht ausgeschlossen – aus meiner Sicht sogar wahrscheinlich. Diese Annahme wird durch eine Notiz aus der deutschen Botschaft aus dem September 1914 genährt, in welcher berichtetet wird, dass der Grosswesir behaupet hätte, dass die Engländer die Deutschen „hereingelassen“ hätten. Weiterhin wurde berichtet, dass „die Ablösung des englischen Seebefehlshabers, Admiral Milne, erfolgt sein [soll] auf Einspruch der französischen Regierung, die es ihm zur Last legt, die deutschen Schiffe in die Dardanellen herein gelassen zu haben. Der hiesige schwedische Gesandte, der eng persönliche Beziehungen zum hiesigen Botschafter unterhält, behauptet zu wissen, dass England bereits vor geraumer Zeit dem Befehlshaber im Mittelmeer den Befehl habe zukommen lassen, das Einlaufen der deutschen Kriegsschiffe in die Dardanellen nicht zu verhindern, da Enland ein lebhaftes Interesse daran habe, dass die Meerengen nicht den Russen in die Hände fallen. Der Gewährsmann glaubt versichern zu können, dass dieser Befehl in keiner Richtung modifiziert worden ist.“[ix]

Nach späteren Untersuchungen der Vorfälle gab die britische Regierung im Parlament folgende Erklärung ab: „Führung und Dispositionen des Admirals Milne hinsichtlich der deutschen Schiffe ‚Goeben’ und ‚Breslau’ sind von der Admiralität sorgfältig nachgeprüft worden mit dem Ergebnis, dass Ihre Lordschaften die ergriffenen Maßnahmen in jeder Beziehung billigen.“[x] Dennoch wurde am 20. September 1914 Konteradmiral Troubridge aus dem Mittelmeer zurückgerufen, um sich vor einem Kriegsgericht für den Durchbruch der deutschen Schiffe zu verantworten. Obwohl das Kriegsgericht, das vom 5. bis 9. September unter Ausschluß der Öffentlichkeit tagte, einen Freispruch aussprach, kam es zu weiteren Nachfragen. So zweifelte Earl of Selborne als Mitglied des Oberhauses am 7. Januar 1915 an der Aufrichtigkeit der damaligen Regierungserklärung. Er vermutete, dass die Untersuchungen gegen die Admirale Milne und Troubridge doch sicherlich nicht eingestellt worden wären, wenn nicht etwas vorgekommen sei, was nach der Meinung der Admiralität nicht hätte vorkommen dürfen. Earl of Curzon schloß daraufhin die Debatte endgültig mit der Erklärung, dass die beiden Admirale freigesprochen worden wären, da sie nichts anderes getan hätten, als die Befehle der Admiralität zu befolgen. Dieses mag sogar zutreffen, da die britische Admiralität während der Verfolgung der MMD immer wieder in die Befugnisse des Flottenchefs eingegriffen hatte. Befehle wurden durch Gegenbefehle aufgehoben und manchmal wurden sogar Falschmeldungen übermittelt.

Soviel Inkompetenz ist weder glaubhaft noch wahrscheinlich, da man schon lange vorher von der grundsätzlichen Absicht Deutschlands wusste, die GOEBEN möglicherweise in türkische Gewässer bringen zu wollen. Die Motive für ein solches Verhalten Englands wären in den historischen Wurzeln britischer, imperialer Seekriegspolitik in der „Orientalischen Frage“ zu suchen. England sah die Türkei offensichtlich noch nicht endgültig an Deutschland verloren, sondern in erster Linie als ein Gegengewicht zu Russland. In dieser Rolle sollten die beiden deutschen Kreuzer eine zweckmässige Verstärkung der türkischen Flotte zur Balancierung der Kräfte im Schwarzen Meer sein, zumal die britische Admiralität die zwei türkischen Linienschiffneubauten beschlagnahmt hatte. Zudem waren damit erhebliche deutsche Seestreitkräfte aus dem Mittelmeer oder der Nordsee entzogen worden und nun hinter den Dardanellen „eingeschlossen“. Dass sich diese Kräfte indirekt gegen die eigene Flotte werden wenden würden, war eine tragische Fehleinschätzung des Ersten Sealords Churchill – bezüglich dieses Kriegsschauplatzes übrigens nicht die Letzte[xi]. Als später Sir Julian Sorbett in einer späteren Aufarbeitung dieser Vorgänge zu dem Urteil kam, dass man von nichts anderem als „von einer schweren Enttäuschung, einem unglücklichen folgenschwersten Versager“ reden müßte, war damit wohl die politische Fehleinschätzung gemeint, die vielen zigtausend Soldaten des Commonwealth das Leben kostete[xii].

Am 5. August erreichte die MMD der Funkspruch, dass der Kriegsausbruch mit England unmittelbar bevorstehen würde, nachdem England Deutschland bereits am Vortag den Krieg erklärt hatte. Am 6. August um 11 Uhr vormittags wurde an die MMD gekabelt: „60. Vom Admiralstab der Marine: 5. August Einlaufen Constantinopel zur Zeit noch nicht möglich aus politischen Gründen“[xiii]. Am gleichen Tag wurde der MMD mitgeteilt, dass man nicht mit Hilfe der österreichischen Seite rechnen könne und am 7. August kabelte man erneut aus Berlin: „64. 6. August vom Admiralstab der Marine: Seine Majestät der Kaiser ist überzeugt, dass „Goeben“ und Breslau“ sich durchschlagen mit Erfolg. Admiral“[xiv]. Souchons Absicht war nun eindeutig und er hatte keine andere Wahl als nach Istanbul zu laufen, da er wegen Kesselleckagen aber auch wegen der kräftemässigen Unterlegenheit keinen erfolgreichen Kampf gegen die alliierten Einheiten im Mittelmeer hätte bestehen können. So versuchte Souchon nun die britische Einheit, welche die Fühlung zur MMD hielt, zu bekämpfen und sich von ihr zu lösen, wobei bei dem folgenden Gefecht die BRESLAU einen Treffer erhielt. Gegen 22.00 Uhr ließ Souchon den folgenden Funkspruch an die Botschaft in Istanbul absetzen: „Bowalor Constantinopel. Militärisch unumgänglich notwendig, daß angreife Feind im Schwarzen Meer. Handeln Sie bis auf das Äußerßerste daß ich kann passieren Meerengen unverzüglich mit Erlaubnis türkischer Regierung gegebenenfalls ohne formelles Einverständnis. Standort 7. August Mittags Cap Matapan. Sofortig FT Verbindung herstellen.“[xv] Dieses Telegramm sollte zunächst über eine griechische Telegraphenstation gesendet werden, die Übermittlung wurde aber wegen Verletzung der Neutralität abgewiesen und musste deswegen über den Dampfer GENERAL, der als Relaisstation diente, nach Izmir gesendet und von dort weitergeleitet werden.

Am 10. August um 1.00 Uhr morgens erreichte Souchon ein Funkspruch des Marineattachés Korvettenkapitän Humann aus Istanbul, der zuvor bereits am 8. August Cemal Paşa  um Versorgung mit Kohlen für das Mittelmeergeschwader gebeten hatte: „Einlaufen Festung zur Kapitulation auffordern Dardanellen Sperrlotsen nehmen. Türkei Flotte unter dem Befehl von englischen Offizieren zurückgerufen.“[xvi] Am gleichen Tag wurde dieser Befehl durch ein Funkspruch aus Deutschland bekräftigt, in dem es hieß: „70. Vom Admiralstab der Marine. 9. VIII. Es ist von großer Bedeutung, daß ‚Goeben’ sobald wie möglich einläuft Dardanellen. Bescheinigen.“[xvii] Um 17.00 Uhr am 10. August bekam Admiral Souchon mit seinen Schiffen Einlass in die Dardanellen, man orderte einen Lotsen und umgehend wurde ein türkisches Torpedoboot gesendet, in dessen Kielwasser die Dardanelleneinfahrt ungehindert passiert werden konnte. Kannengiesser beschrieb diesen historischen Moment wie folgt: „Am 10. August 1914 war ich zum üblichen Vortrag beim Kriegsminister Enver Pascha, als, gegen den Brauch, der Diener mitten in den Vortrag hinein, den Oberstleutnant v. Kreß – den bekannten und bewährten späteren Führer der Expeditionen gegen den Suezkanal – anmeldete. Es musste sich also um eine sehr dringliche Angelegenheit handeln. Kreß: ‚Festung Tschanakale meldet, dass die deutschen Kriegsschiffe ‚Goeben’ und ‚Breslau’ vor dem Eingang der Dardanellen liegen und um freie Einfahrt ersuchen. Festung bittet um sofortige Verhaltensmaßregeln für die Kommandanten der Forts Kum Kale und Siddil Bahr.’ Enver: ‚Das kann ich jetzt nicht entscheiden. Ich muß erst mit dem Großwesir sprechen.’ Kreß: ‚Wir müssen aber sofort telegraphieren.’ Für den sonst so entschlusskräftigen Enver Pascha war es eine schwierige Entscheidung. Er kämpfte einen schweren, inneren Kampf, ohne äußerlich etwas zu zeigen. Endlich sagte er kurz: ‚Sie sollen sie hereinlassen.’ Uns beiden Deutschen fiel ein Stein vom Herzen. Kreß aber war noch nicht zufrieden. ‚Wenn den Deutschen englische Kriegsschiffe folgen, soll auf diese geschossen werden, wenn sie gleichfalls einfahren wollen?’ Erneute Bedenken Envers. Die Angelegenheit müsse im Ministerrat entschieden werden. Man könne diese Frage vorläufig noch offen lassen. Kreß: ‚ Exzellenz, wir dürfen unsere Untergebenen in einer solchen Lage nicht ohne sofortige, klare Befehle lassen. Soll geschossen werden oder nicht?’ Enver, nach erneuter Überlegung: ‚Ja.’ Rasselnd hörte man den Riegel vor das Dardanellentor fliegen.“[xviii]

Enver Paşa sagte am 11. August 1914 zu Cemal Paşa und anderen um den Tisch des Prinzen Yali Versammelten: „Ein Sohn ist uns geboren“[xix] und meinte damit die beiden Schiffe, die durch seine Entscheidung die Dardanellen passieren durften.

 

Den britischen Verfolgern wurde die Durchfahrt tatsächlich verwehrt – ein Akt, der nun de facto die Aufgabe der türkischen Neutralität bedeutete und von englischer Seite mit der Warnung quittiert wurde, dass man bei einer Weiterfahrt der deutschen Schiffe ins Schwarze Meer die Dardanellen forcieren würde[xx]. Botschafter Morgenthau beschrieb diesen Moment mit bitterer Bewunderung für Botschafter von Wangenheim: „Die Goeben und die Breslau haben die Dardanellen passiert!’ Er (Wangenheim) wedelte mit dem Funktelegramm mit der Begeisterung eines Schuljungen, dessen Fußballmannschaft gewonnen hat. Dann kam er auf mich zu, sich seiner Begeisterung besinnend, bedeutungsvoll die Augenbrauen hebend und den Zeigefinger deutend, und sagte: ‚Natürlich verstehen Sie, daß wir diese Schiffe an die Türkei verkauft haben!’ ‚Und Admiral Souchon,’ fügte er hinzu, ‚wird in den Dienst des Sultans eintreten!’ Wangenheim hatte mehr als nur patriotische Gründe für seine Begeisterung, die Ankunft dieser Schiffe war der größte Tag in seiner diplomatischen Laufbahn. Es war wirklich der erste diplomatische Sieg, den Deutschland gewonnen hatte. Seit Jahren war die Führungsrolle des Kaiserreiches eine Vision für Wangenheim und nun verhielt er sich wie ein Mann, der das Ziel in unmittelbarer Nähe sah. Die Reise der Goeben und der Breslau war sein persönlicher Triumph; er hatte die Durchfahrt durch die Dardanellen mit dem türkischen Parlament abgesprochen und die Anweisungen für den Kurs durch Funk in das Mittelmeer gesendet. Dadurch, daß die Goeben und die Breslau sicher nach Konstantinopel gelangt waren, hatte Wangenheim definitiv die Türkei als Verbündeten Deutschlands errungen. All seine Intrigen und Verschwörungen waren nun endgültig erfolgreich.“[xxi]

Dass diese Entscheidung rasch zu Konsequenzen führte, zeigt der folgende Funkspruch, der noch am gleichen Tag gegen 22 Uhr aus Istanbul an die MMD ging: „Meerenge passieren, es hat nichts zu bedeuten wenn Türkei Protest erhebt als Vorwand benutzt Neutralität wegen Durchführung Mobilmachung. Dardanellen mit Minen gesperrt Sperrlotse nehmen. Hauptquartier unterrichtet und einverstanden. Innerhalb Meerenge 2 Dampfer mit 4000 französischen Reservisten zurückgehalten durch Türkei, erhoffen Wegnahme durch Deutschland. Botschafter ist mit Eröffnung der Feindseligkeiten im Schwarzen Meer einverstanden.“[xxii] Am 11. August erreichten zusätzlich die beiden deutschen Dampfer GENERAL und RODOSTO die Dardanellen und passierten diese ebenfalls problemlos, obwohl außerhalb der Meerenge bereits eine Reihe französischer und britischer Schiffe ankerten. Warum die alliierte Flotte die beiden deutschen Dampfer unbehelligt passieren ließ, ist heute nicht mehr nachzuvollziehen. Am gleichen Tag wurde Souchon mit der CORCOVADO nach Istanbul abgeholt, um am 12. August zu Besprechungen mit der Botschaft, dem Kriegs- und Marineministerium sowie dem Leiter der Militärmission zusammenzutreffen. Bereits am 12. August 1914 sandte Admiral Souchon das folgende Telegramm nach Berlin: „Die türkische Regierung hat Goeben und Breslau mit Begeisterung empfangen. Die Zusammenarbeit mit der türkischen Marine wurde eingeleitet. Ich beabsichtige sobald als möglich Vorgehen gegen das Schwarze Meer. Es sind möglichst viele deutsche Marineoffiziere und gute Mannschaften zur Auffüllung türkischer Kriegsschiffe erforderlich. Bitte sobald wie möglich Munition zusenden. In Istanbul ist genug Kohle zu bekommen.“[xxiii] Um die Übergabe der beiden deutschen Kreuzer an die türkische Regierung vorzutäuschen, sollte Souchon die türkische Flagge hissen, was durch Wangenheim wie folgt nach Berlin gemeldet wurde: „Admiral Souchon wird von der erlaubten Kriegslist fremde Flagge zu setzen Gebrauch machend, morgen oder übermorgen unter türkischer Flagge kurz in Konstantinopel erscheinen.“[xxiv] Somit wurde noch auf der Fahrt durch die Dardanellen auf beiden Kreuzern die türkische Flagge aufgezogen und damit die Übertragung der MMD in nunmehr türkischen Besitz fingiert.

Nach einigen Tagen erschienen die beiden deutschen Kriegsschiffe unter türkischer Flagge vor Istanbul. Nachdem die Schiffe im Bosporus vor Anker gegangen waren, kam am 16. August Marineminister Cemal Paşa in Begleitung mehrerer türkischer Marineoffiziere und Mannschaften an Bord und demonstrierte die Übernahme der beiden Schiffe der Reichsmarine in osmanische Dienste. Die GOEBEN sollte fortan YAVUS SULTAN SELIM und die BRESLAU nun MEDILLI heißen. Admiral Souchon wurde gleichzeitig Befehlshaber der schwimmenden türkischen Seestreitkräfte. Tatsache blieb jedoch, dass diese Schiffe weder an die Türkei verschenkt oder verkauft worden waren und es sich lediglich um eine politische Finte handelte – auch wenn Gerüchte in Umlauf gebracht wurden, dass beide Schiffe für 80 Millionen Mark angekauft worden wären. Obwohl einige türkische Seeleute und Offiziere an Bord genommen worden waren, blieben die Schiffe immer unter deutschem Kommando, obwohl die Besatzung nun den türkischen Fez als Kopfbedeckung trug. Dazu ein Beispiel, das vom Botschafter Morgenthau überliefert wurde und diese Aussage anschaulich unterstreicht: „Die deutschen Offiziere und Mannschaften genossen offensichtlich die groteske Täuschung, dass die Goeben und Breslau türkische Schiffe seien. Sie setzten mit Vorliebe den türkischen Fez auf, um damit der Welt zu beweisen, daß diese kaisertreuen Seeleute nun Teil der Marine des Sultans wären. Eines Tages fuhr die Goeben den Bosporus hinauf, stoppte vor der russischen Botschaft und warf den Anker. Dann traten Offiziere und Mannschaften an Deck an und waren in vollster Sicht zur Botschaft des Feindes. Einheitlich nahmen alle den Fez ab und setzten ihre deutschen Kopfbedeckungen auf. Eine Kapelle spielte ‚Deutschland, Deutschland über alles’, ‚Die Wacht am Rhein’ und andere deutsche Lieder, wobei die deutschen Seeleute laut mitsangen. Als sie mehr als eine Stunde damit verbracht hatten, dem russischen Botschafter eine Serenade zu bringen, tauschten sie wieder die Kopfbedeckungen. Die Goeben lichtete Anker und fuhr wieder nach Süden und hinterließ dem russischen Diplomaten das schmerzhafte Echo deutscher Kriegslieder.“ [xxv]

 

Am 14. August hatte Tirpitz an Souchon geschrieben, wie sehr er eine baldige Aktion des deutschen Flottenverbandes im Schwarzen Meer wünschte und bestätigte die Entsendung der geforderten personellen Verstärkungen: „Sie können nicht ermessen, wie es darauf ankommt für die Marine und sonst, daß Sie Erfolge im Schw. Meer haben [...] Die Russen im Schw. Meer sind gering einzuschätzen. Lassen Sie sich durch Ihre Kessel nicht beirren. Die Höchstgeschwindigkeit der grossen Russen ist nominell nicht über 18. In Wirklichkeit also darunter. Schießkunst jedenfalls schlecht. Wolle Gott, die Türken und Bulgaren gingen erst los, damit sie freie Hand Hand haben. Es ist von ungeheuerster Wichtigkeit, wenn die Balkanstaaten mit uns gehen. Wir schicken Ihnen alles heraus was Sie wünschen Menschen und Material. Hauchen Sie der Türkischen Flotte Leben ein. Wenn alle Hoffnungen auf Türkei pp vergeblich sein sollten, so wird man Sie doch unter Scheingefecht aus dem Bosporus herauslassen mit Kohlendampfer. Dann können Sie in einer Rundtour wenigstens mit Ehre Ihre Munition los werden. Noch Eins, für unsere Marine und für unsere Weltstellung, um die wir kämpfen, wäre es von außerordentlicher Wichtigkeit, daß eine türkische Armee den Suezkanal bedrohte. Geht es gegen Russen auch ohne Türken gut, so wäre unser ganzes Interesse auf den Suezkanal gerichtet. Ich weiß nicht, ob General Liman das versteht. Im Allgemeinen ist über diesen eigenartigen Einfluß der Seegewalt weder bei der Armee noch bei unseren Diplomaten viel Verständnis. Vielleicht besprechen Sie die Frage einmal mit Humann und dann gegebenen Falls mit dem Botschafter und Liman. Gott mit Ihnen und uns.“[xxvi] Diese interessante Einschätzung der angeblich nur begrenzten strategischen Fähigkeiten und politischen Weitsicht des Heeresgenerals Liman von Sanders war in gewisser Weise berechtigt, während der Pessimismus gegenüber Baron von Wangenheim nicht zutraf.

 

 


 

[i] Lorey, Der Krieg in den türkischen Gewässern, S. 3

 

[ii] BA/MA, RM 40 / 755, KTB MMD, S. 2

 

[iii] Mäkelä, Souchon, der Goebenadmiral, S. 85

 

[iv] Djemal Pascha, Erinnerungen, S. 124

 

[v] AA/PA, Türkei 142, R 13320, Telegramme von Wangenheim und von Tirpitz vom 2. August 1914

 

[vi] Lorey, Der Krieg in den türkischen Gewässern, S. 5

 

[vii] Wehrle, Aus meinem türkischen Tagebuch, S. 1

 

[viii] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 7

 

[ix] Humann an Jäckh, aus Yale University, Nr. HM 250, RGPN MS 467

 

[x] Lorey, Der Krieg in den türkischen Gewässern, S. 27

 

[xi] Diese Theorie wird eingehend bei G. Miller „Superior Force The conspiracy behind the escape of the Goeben and Breslau” beleuchtet aber abgelehnt. Das Entkommen der MMD sieht Miller in der Verkettung unglücklicher Fehlentscheidungen und nur nachrangig als Ursacher einem konspirativen Zutun, dass er, wenn überhaupt, von griechischer Seite vermutete.

 

[xii] Lorey, Der Krieg in den türkischen Gewässern, S. 27

 

[xiii] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 13

 

[xiv] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 15

 

[xv] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 16

 

[xvi] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 18

 

[xvii] BA/MA, 40 / 755 KTB MMD, S. 18

 

[xviii] Kannengiesser, Gallipoli, S. 21

 

[xix] Djemal Pascha, Erinnerungen, S. 126

 

[xx] AA/PA, Türkei 142, R 13320, Telegramm von Wangenheim vom 14. August 1914

 

[xxi] Morgenthau, Kapitel V

 

[xxii] BA/MA, 40/755 KTB MMD, S. 20

 

[xxiii] Yavuz Celalettin, Die türkisch-deutschen Marinebeziehungen

 

[xxiv] AA/PA, Türkei 142, R 13320, Telegramm von Wangenheim vom 14. August 1914

 

[xxv] Morgenthau, Kapitel V

 

[xxvi] Langensiepen, Halbmond und Kaiseradler, S. 19

 

[xxvii] Yavuz Celalettin, Die türkisch-deutschen Marinebeziehungen

 

[xxviii] BA/MA, N 155, Tagebuch Firle

 

[xxix] Yavuz Celalettin, Die türkisch-deutschen Marinebeziehungen

Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf
Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Gallipoli Wolf

HM II, 130 VDHM "Gruß an Kiel"